Feldbahnmuseum Herrenleite

Nach der Wahlmöglichkeit von 2 Vorschlägen für die Vereinsfahrt hat sich die Mehrheit der Mitglieder auf die Feldbahnschau auf dem eigenen Gelände der Herrenleite entschieden. Dieses Event fand am 29. und 30. September statt. Für die Mitglieder war aber schon Freitag, der 28.09. Anreise, da wir immer 2 Übernachtungen in einer Jugendherberge buchen, damit sich die mitgereisten Familienmitglieder auch mal besser kennen lernen können.

Die JH Pirna bot sich regelrecht an, da sie in Laufnähe zum Museumsgelände war.

Nach einem Spaziergang von ca. einer Stunde durch das herbstlich sonnige Pirna hatten wir das Ausstellungsgelände erreicht und jedes Eisenbahnerherz schlug höher, als die ersten fahrenden Feldbahnloks durch die Bäume zu sehen waren.

Wir verbrachten den ganzen Tag bei herrlichsten Sonnenschein im Feldbahnmuseum. Da viele unterschiedliche Einzelaktivitäten, wie Vorträge, Mitfahrten, Basteln, Motordraisinenfahrten uvm. angeboten wurden, ist die Zeit nie langweilig geworden.

In dem Vortag konnten wir die Historie der einstmals sehr vielfältigen Feldbahngeschichte erfahren. Alles was irgendwie für einen Antrieb geeignet war und auf ein Gestell mit Rädern montierbar war wurde zu einer Feldbahnlok umgebaut - nur um den Bauern die Ernte zu erleichtern. So kamen die urigsten "Loks" zutage, die heute noch faszinieren.

Natürlich war auch für das leibliche Wohl gesorgt. Neben frisch gegrilltem gab es lecker Gulasch. Weiterhin war ein riesiges Kuchenbuffet aufgebaut. 

Am Nachmittag - so gegen 15Uhr - hatte der Veranstalter ein Fahrevent der besonderen Art vorbereitet. Alle fahrbereiten Modelle sollten in einer Showfahrt hintereinander an den Zuschauern vorbei knattern. Leider konnten nicht alle Loks angeworfen werden - einige haben trotz langen Versuchen unter dem Schweiß der Verantwortlichen ihren Dienst versagt.

Dennoch war es ein sehr schöner Tag, bei dem wir den Fuhrpark von ca. 100 Loks und 400 Wagen bestaunen konnten.

Mit der Motordraisine ging es dann zurück, die uns den Heimweg um ca. 2 Kilometer verkürzte.

 

Den Abend verbrachten wir - wie immer in den letzten Jahren - am Grill der Jugendherberge. Dazu besorgten wir unser eigenes Grillgut und die entsprechenden Zutaten.

Als es dann im Dunkeln zu kalt wurde, ließen wir die Nacht in Clubraum der JH ausklingen.

 

Am Sonntagmorgen ging es nach dem Frühstück und dem Aufräumen der Zimmer wieder heimwärts. Einige Mitglieder machten aber noch den Umweg über das Miniaturelbsandsteingebirge, andere schauten sich die Modellbahnausstellung Miniaturelbtal in Königstein an, die nächsten fuhren zur Parkeisenbahn Dresden, weitere fuhren nach...

... in Sachsen gibt es so viele Ziele für Eisenbahnfreunde - hier wird es uns wohl noch öfter hin verschlagen ;-)