OO in Scaleversion


Der Corona-Langeweile geschuldet wurde zwischenzeitlich mit der Konstruktion und dem Bau eines OO in Fullscale-Version begonnen. Vorbild ist der 97-23-66 der Press. Der Rahmen ist schon mal fertig. Alles, was später im Betrieb sichtbar ist, wird streng in Maßstab 1:6 gebaut. Ich hatte das Projekt vorgezogen, um Klarheit zu haben, ob bei einer maßstäblichen Länge die querstarren Trichterkupplungen in meinen Gleisbögen noch funktionieren.

Tun sie natürlich nicht. Also big Problem. Die Lösung: Der Wagen erhält eine stark vereinfachte Scharfenberg-Kupplung, die wenigsten von außen halbwegs so aussieht. Die Kupplung ist dann querbeweglich. Auf dem Papier funktioniert es, in der Praxis werden wir sehen. Die Kupplung einigermaßen scale zu bauen habe ich verworfen, weil eine ziemliche Herausforderung. Aber der Kopf wird ja austauschbar. Vielleicht tue ich mir das später noch mal an. Die Konstruktion der Kupplung und des notwendigen Adapters zur Trichterkupplung sind fertig.

Bei diesem Wagen bin ich neue Wege gegangen und habe eine Mischbauweise angewendet. Komplett in Stahl würde der etwa 35 kg wiegen. Zu viel für das sperrige Teil. Alles was Sinn macht, wird deshalb in Alu gefertigt.

Auch aus Kostengründen. Die notwendigen Stahlprofile sind etwa 4x so teuer wie die aus Alu. Aus statischen Gründen ist auch kein Stahl notwendig. Die Tragfähigkeit von 200 kg erreiche ich auch so.

Für die Rungentasche habe ich mir eine einfache Vorrichtung gebaut. Die Scharfenbergkupplung ist nun auch nach vielen Stunden an der Fräse und einem Eimer Späne fertig. Sie ist besser gelungen als zunächst angenommen. Gekuppelt wird mit einer Verbindungslasche im Inneren der Kupplung. Der Betätigungshebel beim Kupplungsoriginal fungiert bei mir als Steckbolzen. Wenn die Schraubenköpfe verspachtelt sind, werde ich sie so lassen. Auch wenn die Zentrierhörner fehlen, ist sie mir scale genug.