Güterwagen

Als Bedien- und Sitzwagen habe ich mir den sä. GGw ausgesucht. Bei der originalen Nachbildung des GGw kommt man allerdings auf eine Länge von etwa 1,7 m. Dies ist wenig kofferraumtauglich und für eine Person zu unhandlich. Ich habe mich deshalb entschlossen jeweils neben der Tür ein Feld weg zu lassen. Damit ist er nur noch ca. 1,3 m lang. Auch die Höhe habe ich etwas nach unten korrigiert. Es sitzt sich sonst schlecht und der Schwerpunkt ist zu hoch. Der Bedienwagen erhält eine Feststellbremse, die auf einen Radsatz wirkt und auf dem Dach eine Fläche zur Unterbringung der Bedienelemente. In die große Öffnung im Dach wird einfach ein gepolstertes Brett eingelegt.

Wagenkasten und Drehgestelle sind für eine Traglast von 250 kg konstruiert.

 


Der GGw ist mittlerweile fertig. Es fehlt nur noch die Beschriftung. Zwischenzeitlich ist auch noch ein OOw in Bau. Dieser ist ebenfalls auf ca. 1,3 m gekürzt. Er hat damit den gleichen Rahmen wie der GGw. Allerdings habe ich versucht die Proportionen einzuhalten. Der OOw ist bewust einfach gehalten, da er für den Kindertransport gedacht ist. Zwei Sitzwürfel und wichtig, die Füße innerhalb der Bordwände, sollten dafür genügen. Natürlich wird es den OOw auch in Scale-Ausführung in zwei verschiedenen Varianten geben. Aber auch da werde ich wohl die Länge auf 1,3 m begrenzen. Weiterhin sind die Zeichnungen für einen HHw fertigt. Der wird als nächstes entstehen.

Für die Beschriftung waren erst Decails vorgesehen. Das war aber nicht das Richtige. In der 2018er Office-Version ist die "Bahnschrift gerade" enthalten. Genau passend. Damit konnten per Schneideplotter Negativschablonen hergestellt werden. Die Klebefolie der Schablonen hielt einige Stunden auf dem Holz. Ausreichend für eine Beschriftung mit Spritzpistole.

Als Kupplung benutze ich die sächsische Trichterkupplung. Ursprünglich war sie maßlich präziese umgesetzt. Das hat aber nicht funktioniert. Sie ist jetzt etwas kräftiger ausgebildet und die Federung wurde verstärkt. Damit übersteht sie auch eine etwas rabiatere Behandlung durch Kinderhand. Da die Kupplung wie im Original nicht seitenbeweglich ist, wurde in dem Zusammenhang auch das Maul etwas verbreitert und die Kuppeleisen verlängert. Im Gegenbogen zwängte die erste Version doch etwas.


Wie oben angekündigt, ist als nächstes der HHw dran. Der Rahmen ist schon mal fertig. Auch hier mit einer Länge von 1,3 m. Den Drehschemel werde ich nicht mit darstellen. Der Wagen erhält einen durchgehenden Bohlenbelag und die Rungen sind umlegbar. Damit ist es möglich mit aufstehenden Rungen den Wagen mit Holz zu beladen oder bei umgelegten Rungen, unter Nutzung der Sitzwürfel, Personen zu transportieren.