Fahrraddraisinentour durch den Nordfläming

 

Auch in diesen Jahr konnten sich die meisten Mitglieder des Vereins und ihre Angehörigen über einen gelungenen Ausflug erfreuen. Dieser fand vom 25. bis 27. August statt. 

 

Die Unterkunft im KIEZ "Hölzerner See" war ein idealer Ausganspunkt für die Draisinentour.

 

Nach der Anreise am Freitag Nachmittag wurden die Zimmer in unserer "Spechthütte" organisiert und kurz das weitere Vorgehen besprochen. Danach war schon Zeit für das Abendessen mit ca. 400 weiteren Übernachtungsgästen, die auf dem gesamten Gelände des KIEZ verteilt waren. In der riesigen Mensa war ganz schön Trubel! 

 

Am Samstag morgen ging es mit 4 Autos ca. 30Km nach Zossen. Dort warteten schon die Fahrraddraisinen der südlich von Berlin gelegenen Strecke der Erlebnisbahn auf uns. Nach kurzer Einweisung konnte es dann auch schon losgehen.

 

Unterwegs sahen wir nicht nur Hebeldraisinen, mit denen vor Ort auch Touren zu buchen sind. Auch andere, kuriosere Fahrzeuge brachten uns zum schmunzeln.

 

Angekommen an der ersten Biertränke musste der Chef natürlich gleich zulangen und wichtig tun ;-) Naja, vieleicht war es ja sogar wirklich wichtig!

Auch hier gab es kuriose Fahrzeuge - diesmal sogar zum austesten!

 

 

Weiter ging es durch den Wald, vorbei an einem Schlafwagenhotel bis zum Haltepunkt Sperenberg (hier kann übrigens eine Ausstellung eines Künstlers besichtigt werden) in Richtung Mittagessen. Hier verwöhnte uns die Gaststätte "Am Bahnhof" mit frisch zubereiteter, leckerer und preiswerter Hausmannskost.

 

Nach dem Essen ging es bei bestem Radfahrwetter - nicht zu warm, nicht zu kalt und kein Regen - gut gestärkt bei bester Laune in Richtung Südwesten.

An einem Abzweig konnte man sich entscheiden, ob einem die weitere Route zu einem Armeemuseum bringen sollte oder ob der Nachmittag lieber am Strandbad verbracht werden möchte. Die Kinder waren natürlich vom Bad begeistert - also ging es dort hin - später stellte sich heraus, daß das Museum geschlossen hatte.

Nach dem die lieben Kleinen sich im Wasser ausgetobt haben ging es auf die langsam beschwerliche Rückfahrt nach Zossen. Uns lagen ja schon ca. 14km Hinweg hinter uns, die nun auch wieder bewältigt werden sollten. Zum Glück konnten wir am Imbiss unterwegs bei einem frisch gezapften Radler wieder Kräfte sammeln und auftanken.

Erschöpft aber zufrieden mit dem schönen Ausflug kamen wir gegen 17Uhr wieder im Bahnhof Zossen an.

Der Abend ging traditionsgemäß mit einem gemeinsam Grillen und anschliessenden Lagerfeuer aus.

Leider war am Sonntag nach dem Frühstück wieder alles vorbei und jeder musste die Heimreise antreten.

Zusammenfassend können wir sagen, daß es wieder ein sehr schöner Ausflug war, der für die Pflege der Vereinskultur wichtig ist.

 

H.S.