Dampfloktage in Meiningen im September 2009

Unser Vereinsausflug 2009 brachte uns, wie schon lange angekündigt, zu den Dampfloktagen nach Meiningen. Sie fanden am 5. und 6. September statt.

Die Anreise zu unserer Jungendherberge in Bad Salzungen erfolgte wie immer individuell am Freitag. Nach und nach trudelten alle Teilnehmer gegen Abend in unserer Bleibe ein, pünktlich zum Abendbrot um 18:30 Uhr waren fast alle da. Die Jugendherberge war sehr schön am Stadtrand gelegen und bestand aus mehreren Bungalows. Auch ein Spielplatz für die lieben Kinder war angelegt.

 

Am Samstag ging es dann nach dem Frühstück per Bahn nach Meiningen. Schon bei der Ankunft am Werksgelände des Dampflokwerkes war zu erkennen, dass es sehr voll sein wird. Eine riesige Menschentraube hat am Einlass Schlange gestanden, um den Eintritt zu bezahlen.

Nachdem wir uns gesammelt haben konnte es dann endlich losgehen. Zuerst haben wir uns die vielen Verkaufsstände gleich am Eingang angesehen. Es gab fast alles zu kaufen aus 80 Jahren Modelleisenbahngeschichte.

Danach ging es ins Freigelände. Gleich neben der wunderschön modernisierten Drehscheibe war die 03 1010 zu sehen. Hier wurde um Spende für die nächste Revision gesammelt. Wer sich engagieren möchte kann hier helfen.

In den Werkshallen konnte man sehen, dass hier noch fleißig an den alten Dampfrössern gearbeitet wird. Zwar schien an manchen Maschinen die Zeit stehen geblieben zu sein, aber trotzdem waren sie noch gut in Schuss.

Nach der Hallenbesichtigung war wieder das Außengelände interessant, da hier weitere Einzelstücke der Dampflokgeschichte zu bestaunen waren. Die sehr schön herausgeputzte 41 360 stand unter Dampf - ist aber nicht gefahren - dafür ist aber die 50 3501 für die Gäste auf einem Gleisstück gependelt. Weiterhin waren die 44 0093-3, die 01 066 und die 52 8154-8 ausgestellt. Es bestand auch die Möglichkeit, auf der Schmalspurlok 99 1715-4 mitzufahren, was nicht nur den Kindern sehr viel Freude bereitete.

Gegen Mittag drängten sich die Dampflokfreunde zum Werkseingangstor, da von dort die schnellste betriebsfähige Dampflok, die 18 201, auf das Werksgelände einfuhr. Langsam schlängelte sich das Prachtstück durch die Massen Richtung Drehscheibe. Vor der Drehscheibe blieb die Lok stehen, da der 2. Tender, der als Wasserbehälter dient, abgekoppelt werden musste (die Drehscheibe ist zu kurz, um das komplette Pack zu drehen). Danach ging es dann vorsichtig auf die Drehscheibe. Für die viele Fotografen wurde eine ausgiebige Runde gedreht - danach verschwand die 18 201 in dem für sie vorgesehenen Lokschuppen. Es schienen nur einige Millimeter Luft bis zur Oberkante des Lokschuppens zu sein - so riesig ist die Lok!

Natürlich wurde auch für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt, Es gab etliche Grillstände, Erbsensuppe, belegte Brötchen und auch Getränke waren ausreichend vorhanden. Nach einer kleinen Stärkung haben wir gegen 13 Uhr das Werksgelände wieder verlassen, da der Gästestrom nicht abriss und es auf dem Gelände des Meininger Dampflokwerkes immer voller wurde. Zum Glück ist uns mit professioneller Unterstützung noch ein sehr schönes Gruppenfoto zum Abschluss gelungen.

Auch kulturhistorisch hat die Stadt Meiningen einiges zu bieten. Das konnten wir am Nachmittag des Tages feststellen. Bei einem Einkaufsbummel durch die Stadt haben wir die schönen Fachwerkhäuschen und den gepflegten Markt bestaunen können. Glück hatten wir mit dem Wetter - allen Voraussagen zu trotz hat es nur selten geregnet - aber bedrohlich sah es schon immer mal aus.

Nach der Heimfahrt in die Jugendherberge verbrachten wir den Abend dort mit der Auswertung des Tages. Bei einem Bierchen  wurden gleich die ganzen Fotos und Videos angeschaut.

Am Sonntag ging es nach dem Frühstück wieder nach Hause. Der eine oder andere hat in der Gegend um Bad Salzungen noch etwas unternommen - Angebote gibt es dort zur genüge - einige sind auch direkt nach Hause gefahren - denn Modelleisenbahner haben ja niemals Langeweile...